Finden Sie die richtige
Schlafposition

Eine Wohltat für Ihre Wirbelsäule – und das im Schlaf

07.03.2018

Fast alle Menschen haben ihre Lieblingsschlafposition. Ob auf dem Bauch, dem Rücken, seitlich oder in Embryonalstellung: Jede Schlafposition hat ihre Vor- und Nachteile. Bis zu 20 Mal wechseln wir sie nachts. Dabei gibt es nicht die eine richtige Position, die Beschwerden im Rücken- und Nackenbereich komplett verschwinden lässt. Sie können allerdings verringert werden.

Die Rücken- & Bauchlage – richtige Schlafposition für Schnarcher

Die Rückenlage ist für viele die unbequemste. Manche klagen sogar über Rückenschmerzen, wenn Sie zu lange auf dem Rücken liegen. Laut Liebscher & Bracht ist das jedoch nur eine Gewöhnungssache. Die Rückenlage ist tatsächlich aus orthopädischer Sicht die bestmögliche Lage für die Wirbelsäule, denn sie ist grade und wird gestreckt. Zusätzlich empfiehlt es sich ohne Kissen zu schlafen. Nach zwei Wochen soll der Graus vor der Rückenlage ein Ende haben und die gesunde Schlafposition ist in Fleisch und Blut übergegangen. Für Menschen, die viel schnarchen empfiehlt sich die Rückenlage jedoch nicht, denn dadurch werden Schnarchen oder auch Atemaussetzer (Schlaf-Apnoe) gefördert. Genau gegenteilig ist es bei der Bauchlage. Sie ist schlecht für die Gelenke, führt zur Verdrehung der Halswirbelsäule und es kann zu starken Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich kommen. Das Schnarchen wird dagegen in dieser Position verringert.

Die Seiten- & Embryonallage – nur eine bedingte Entlastung

Die Seitenlage mit gestreckten Beinen bietet ebenfalls eine optimale Position für die Wirbelsäule. Der Nachteil hierbei: Die Blutzufuhr in den Armen wird teilweise abgeklemmt, sodass es zu einem Kribbeln – Einschlafen von Arm oder Hand – kommen kann und somit den wertvollen Schlaf unterbricht. Die Seitenlage mit angezogenen Beinen, die sogenannte „Embryonallage“ führt regelrecht zu einem 24-Stunden-Sitzen: Es kommt wie beim täglichen Sitzen im Büro zu Verkürzungen von Bändern, Faszien und Muskeln. Zusätzlich werden sowohl Zwerchfell-Atmung und Brustkorb eingeengt. Daher ist die Embryonallage keineswegs für einen gesunden Schlaf zu empfehlen. Bestehende Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich sowie eine Verklebung der Faszien können durch eine gezielte Behandlung gelöst werden.

Das folgende Video von Liebscher & Bracht zeigt die genannten Schlafpositionen nochmal aktiv und weist auf Details hin, die für einen gesunden Schlaf unbedingt zu beachten sind.

Bildquelle: © nenetus – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − 8 =